Grundsätze und Tabus


Generell ist mir keine Spielvariante fremd. Es gibt jedoch Dinge, denen ich persönlich keinen Reiz abgewinnen kann und daher will ich sie auch nicht in ein Spiel einbeziehen.

Zu meinen Tabus zählen daher Kaviarspiele ebenso wie die römische Dusche bzw. Vomitspiele. Diese "Dirty Games" sind absolut nicht mein Fall. Du brauchst also erst gar nicht danach zu fragen. Intimkontakt in welcher Form auch immer gibt es zu mir nicht. Ich verkörpere die klassische Dominanz und bin keine Bizarrlady. Ebensowenig bin ich eine Switcherin. Solltest Du also das Bedürfnis haben, mitten im Spiel die Rollen zu tauschen... suche Dir dafür bitte eine andere Spielpartnerin!

Im Klinikbereich gehören Blutentnahme, Katheterlegung, Magensonden und (bei der Damenwelt) Untersuchungen ab dem Muttermund zu meinen Tabus. Da mir Deine Gesundheit sehr wichtig ist, möchte ich von diesen Praktiken Abstand nehmen. In der Rolle der tabulosen Krankenschwester wirst Du mich ebenfalls nicht erleben, denn auch hier im Klinikbereich gilt stets die Regel: Nur schauen, nicht anfassen. Intimkontakt bei mir ist ausgeschlossen.

Meine Tabus sind nicht verhandelbar und verschwinden auch nicht einfach so durch große Geldscheine.

Meine Devise:
Wahre Dominanz ist ein Teil der Seele, ein Teil MEINER Seele! Sie kann weder erlernt, noch als Maske aufgesetzt werden. Sie ist oder sie ist nicht. Du wirst es sicher schnell bemerken.

Gegenseitiger Respekt und ein gewisses Vertrauen sind eine unabdingbare Voraussetzung für ein erfüllendes, gemeinsames Spiel. Teile mir Deine Wünsche und Vorstellungen daher offen und ehrlich mit. Du bist bei mir sicher und gut aufgehoben. Diskretion ist natürlich selbstverständlich! Deine Bedenken, Fragen und Tabus werden im Vorfeld besprochen, so dass Du Dich voll und ganz auf ein Spiel mit mir einlassen kannst, egal ob Anfänger oder "alter Hase". (Lese dazu auch: FAQ, häufig gestellte Fragen.)

Als nette Abrundung unserer gemeinsam verbrachten Zeit sollte auch der Humor nicht zu kurz kommen: Mit mir darf auch mal gelacht werden. Manchmal habe ich den Schelm im Nacken sitzen.

Und zu guter Letzt: Bei aller Spiellaune, Lust und Euphorie ist und bleibt die Gesundheit das allerhöchste Gut. Diesem Grundsatz bleibe ich stets treu. Bleibende Schäden, Narben oder Verletzungen lehne ich daher gänzlich ab. Dies gilt selbstredend für Alkohol- oder Drogenkonsum.